Expertenstatement Herr Ferder:

Mitbestimmung ist auch deshalb ein Erfolgsmodell, weil Beteiligung gerade bei tiefgreifenden Änderungen die Akzeptanz bei den Betroffenen erhöht. Zudem ist das Wissen von Beschäftigten ist eine wichtige Ressource der Unternehmen – diese wird durch Mitbestimmung nutzbar gemacht. Betriebs- und Personalräte können also nicht nur, sondern müssen den Wandel der Arbeitswelt durch Mitbestimmung mitgestalten.

Expertenstatement Herr Meiers:

Aktiv, durch klare interne Strukturen und Prozesse zur Bearbeitung der Digitalisierungsthemen und entsprechender Schwerpunktsetzung. Ideal entsprechende Zukunftsvereinbarungen mit dem Arbeitgeber, oder Tarifverträge, die Anknüpfungspunkte bieten.

Expertenstatement Herr Wiese:

Es ist grundsätzlich und zwingend die Aufgabe von Betriebs – und Personalräten im Rahmen ihrer gesetzlichen Möglichkeiten diesen Wandel mit zu gestalten. Sie müssen sich selbst qualifizieren, fortbilden und/oder entsprechende Beratungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen. Hierzu müssen ihnen aber auch mehr gesetzliche Handlungsspielräume eingeräumt werden. Letztendlich ist es ja nicht die Digitalisierung, die im Betrieb mitgestaltet werden muss, sondern die digitale Transformation, die Mitbestimmung und Teilhabe braucht.

Expertinnenstatement Frau Juchems:

Umfassende Mitbestimmungsrechte bei Weiterbildung der von Digitalisierung/KI betroffenen Arbeitsplätzen bzw. Berufsfeldern und im Zuge der Umstrukturierung von Betrieben/Betriebsteilen unterstützt innovative Ansätze und den sozial gerechten Wandel in die digitalisierte Arbeitswelt.

Sie müssen Mitglied von arbeit-4-0 sein, um Kommentare hinzuzufügen.

Ich möchte eine E-Mail erhalten, wenn Antworten eingehen –